Welche Laufrad-Größe braucht mein Kind?

In vielen Fällen möchten Eltern ihrem Spross ein Kinderlaufrad zum Geburtstag oder zu Weihnachten schenken. Dadurch bedingt versuchen die meisten zu verhindern, dass das Kind das Geschenk schon vor dem eigentlichen Ehrentag sieht. Dennoch ist es, ebenso wie bei Fahrrad, besser, das Kind zum Kauf des Laufrades mitzunehmen und probehalber aufsitzen zu lassen. Denn nichts ist fataler, als am Tag des Schenkens festzustellen, dass das Laufrad nicht die passende Größe hat. Ist es zu klein, wird Ihr Kind über lange Sicht Haltungsschäden bekommen. Ist das Kinderlaufrad zu groß, macht sich ebenso der Frust breit, da das Laufrad vorerst nicht genutzt werden kann. Wollen Sie dennoch ohne das Kind losziehen und ein Laufrad kaufen, empfiehlt es sich, Ihr Kind vorher sorgfältig zu messen. Wichtig dabei ist nicht nur die Gesamtkörpergröße, sondern vor allen Dingen auch die Innenbeinlänge, die gewährleistet, dass Ihr Kind mit den Füßen auf den Boden kommt, wenn es aufdem Laufrad sitzt. Ein verstellbarer Sattel sowie ein verstellbarer Lenker sind von Vorteil, damit Ihr Kind das Kinderlaufrad möglichst lang nutzen kann. Erkundigen Sie sich im Fachgeschäft, welche Maße dieses für die richtige Auswahl des Laufrades benötigt.

Verstellbare Laufräder gibt es übrigens auch als "Multifunktionslaufräder", welche sich im späteren Verlauf und nach ausreichender Übung zum Kinderfahrrad umbauen lassen. Meist benötigen Sie dazu nur Pedale, welche entweder gleich dabei oder nachkaufbar sind. Solche umbaubaren Kinderlaufräder sind eine langfristige Investition, welche also auf lange Sicht die günstigere Alternative zum normalen Laufrad sind. Wie bei jedem Kauf gilt auch hier: Preise und vor allen Dingen Qualität vergleichen. Es geht schließlich um die Sicherheit Ihres Kindes.